Wunschproduktionen

Diese Seite soll Ideen, Wünsche und Möglichkeiten für eine Nachnutzung des Gaswerks präsentieren.

Als Kollektiv haben wir seit mehr als einem Jahr immer wieder über Ideen für eine Nachnutzung des Gaswerks nachgedacht. Die Stadt / Entwicklungsgesellschaft scheint auch ihre Ideen zu haben. Planungsbüros wurden in einem Wettbewerb (= 1. Phase des s.g. kooperativen Planungsprozesses) nach Ideen gefragt.

IMG_8646Doch was ist mit den Wünschen der Bevölkerung? Den AnrainerInnen? BezirksbewohnerInnen? Menschen, die anderswo in Wien in Raumnot sind? Personen von Außerhalb, die im Rahmen ihrer Tätigkeit immer mal wieder in Wien sind und dort temporäre Wohn- und Arbeits-Möglichkeiten brauchen?

.

Wunschproduktions-Workshops des Cit-Collective

In einem Workshop im Rahmen des Urbanize-Festivals 2012 hat das CIT Collective angefangen, eine Wunschproduktion zu starten. Cit-Collective-Mitglieder, Festival-BesucherInnen und AnrainerInnen machten sich gemeinsam Gedanken um Nutzungsmöglichkeiten des Gaswerk-Areals.


IMG_8633

Postkarten-Aufruf

Auch über unseren Postkarten-Aufruf sind viele Ideen zusammen gekommen.

IMG_8626.

eMail-Aktion

Mit einem eMail-Aufruf zum Weiterleiten und Rücksenden rief das Cit-Collective Ende September 2012 dazu auf, kurze Statements in der Betreffzeile von eMails an die Verantwortlichen für die plötzlich aufgetauchte Ausschreibung zu senden. Hier ist eine Auswahl der eingegangenen Antworten, die auch als Kopie ans Cit-Collective geschickt wurden:

  • „Ich (als Bewohner des 21.ten Bezirkes – aber auch abgesehen davon) finde dieses Idee super und sehr unterstützenswert!!!“
  • „Wenn Wien zu Europa gehören soll, muss diese Initiative unterstützt werden: Berlin -Kreuzberg; Hamburg – Gängeviertel; Kopenhagen – Christiania; Wien – Schönbrunn???“
  • „ich bin gegen die sterilisierung und verwertung der gaswerke und für kunst und kultur in diesem raum!“
  • „Freiräume in den Gaswerken Leopoldau! und überall, Gutes Wohnen und Leben“
  • „Nährwert durch Vielfalt!  Ein Gaswerk Leopoldau für Alle!“
  • „diese Stadt gehört schon längst nicht mehr uns! http://www.youtube.com/watch?v=pR_ROBxiXIM …“zum Glück gibt es Politiker, die sich damit befassen“…“
  • „Das Gaswerk Leopoldau – großes Potential zur Verwirklichung einer partizipativen Stadtgestaltung – WARUM wird es nicht genutzt? Warum wird in einer scheinbar demokratischen Gesellschaft nur von Privilegierten entschieden, was in der Stadt passiert? Warum können BürgerInnen, Initiativen und gemeinnützige Projekte hier nicht einmal Vorschläge einreichen? ich bin EMPÖRT!“

.

Offene Briefe

Sehr geehrte Damen und Herren!

Über Umwegen - und nicht durch eine öffentliche Einrichtung
oder durch öffentliche Medien - wurde mir bekannt, dass das
Gaswerk Leopoldau eine neue Gestalt annehmen sollte. Ich habe
mich zu diesem Zeitpunkt gefreut, dass nun für die Bevölkerung 
des nördlichen Teils des 21. Bezirks Wiens neue und offene 
Räume geschaffen werden, die das soziale, kulturelle, 
politische und wirtschaftliche Zusammensein fördern.
Nun musste ich zur Kenntnis nehmen, dass die Zukunft eines 
wichtigen und vor allem mit viel Potential besetzten Teils 
des 21. Bezirks einem Wettbewerb unterlegt werden sollte. Es 
ist sehr schwierig Informationen über die Ausschreibung, den 
Wettbewerb und den Prozess der Planung, also über die mögliche 
Zukunft des Gaswerks Leopoldau herauszufinden.
Warum mich das interessieren sollte?
Ich bin ein Bürger der Stadt Wien, wohne in der Nordrandsiedlung 
- ca. 10 Gehminuten vom Gaswerk entfernt. Ich bin ein Teil der 
österreichischen, der wiener und der floridsdorfer Gesellschaft 
und Gemeinschaft und habe daher selbstverständlich ein Interesse 
daran, was mit dem Gaswerk Leopoldau geschieht!
Ich bin empört, dass hier keine offensichtliche, allumfassende 
Einbindung der Öffentlichkeit und vor allem der näheren Umgebung 
stattfindet. Ich habe insbesondere kein Verständnis für diese 
Vorgehensweise, da Sie sich bewusst sein sollten, dass Sie sich 
in einem politischen Feld bewegen, in dem nicht eigenmächtig 
gehandelt werden darf, sondern im Sinne der Interessen der 
Bürger und Bürgerinnen Entscheidungen getroffen werden müssen. 
Ich fordere daher im Sinne des österreichischen politischen 
Systems eine Stellungnahmen Ihrerseits, inwiefern in Ihre 
bisherigen Entscheidungen die Stimmen der Bürger und Bürgerinnen 
einbezogen worden sind:
Haben Sie bereits Stimmen bezüglich des Gaswerks Leopoldau gehört? 
Von welchen Menschen, bzw. von welchen Gruppen (religiöser, 
geschlechtlicher, sozialer, regionaler, kultureller Herkunft 
und aus welcher Generation)? Wie sahen die Befragungen, 
Interviews und Diskussionen aus und von wem wurden diese 
durchgeführt? Wie wurden die Daten aufbereitet und in die 
Entscheidungen einbezogen? Und inwiefern gedenken Sie dies in 
Zukunft zu tun?
Ich wünsche mir eine transparente und äußerst demokratische 
Vorgehensweise in der Sache Gaswerk Leopoldau und bitte daher 
um eine umfassende Darlegung Ihrer Vorgehensweise und um die 
Beantwortung meiner Fragen.

Mit freundlichen Grüßen,

Mag. Bernhard Laner
(28.10.2012)
.

Recherche: Kulturelle Nutzung anderswo

Das Cit-Collective macht sich hauptsächlich für eine kulturelle Nachnutzung des gesamten Areals im Sinne eines „Kultur-Grätzls“ stark. Eine Recherche zu Beispielen aus anderen Städten gibt es hier zum runterladen (PDF): Info-Broschüre: Kulturelle Nachnutzung Anderswo

.

.

.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s